Technisches

Gewichte ermitteln mit der Bodenwaage

Wie schwer ist der LKW mit der Ladung? Wie schwer ist das Paketstück? Wie schwer ist die Palette? Es kann viele Anlässe geben, bei denen das Gewicht ermittelt werden muss. Sei es aufgrund der Einhaltung von Ladungsbegrenzungen oder aus anderen Gründen. Um das Gewicht zu ermitteln, kann man hier eine Bodenwaage verwenden. Wie diese im Detail funktioniert und was für Unterschiede es bei den Modellen gibt, zeigen wir nachfolgend auf.

Das ist eine Bodenwaage

BodenwaageWie der Name schon vermuten lässt, handelt es bei einer Bodenwaage um eine Waage, die auf den Boden entweder aufgestellt oder auch eingelassen werden kann. Aufgrund den Belastungen die eine solche Waage ausgesetzt sein kann, ist diese robust aus Stahl verarbeitet. Je nach Modell ist die Waage mit Rampen ausgestattet, so dass die Waage auch ohne großen Aufwand befahren werden kann. Hinsichtlich der Waage gibt es bei der Größe zahlreiche Unterschiede. Sowohl hinsichtlich der Eignung was man mit ihr wiegen kann, als auch beim maximalen Gewicht. Natürlich sind die Bodenwaagen geeicht und je nach Modell aufgrund der Eichung nicht nur in Europa, sondern auch in anderen Ländern für die Nutzung zugelassen.

Unterschiede bei der Bodenwaage

Damit man bei einer Bodenwaage auch das Ergebnis der Messung erkennen kann, ist diese je nach Modell mit einem Bildschirm ausgestattet. Damit der Bildschirm nicht direkt an der Waage ist, ist der Bildschirm mit einem Kabel versehen. So kann man den Bildschirm zum Beispiel an einer Wand montieren. Bei Betritt der Waage mit einer Last, wird das Ergebnis sofort angezeigt. Hierbei sind dann auch noch weitere Funktionen möglich, wie zum Beispiel das Ausdrucken vom Messergebnis oder aber auch die Weiterleitung an einen Computer. Möglich ist das über vorhandene Schnittstellen. Je nach Modell benötigt die Waage entsprechende Energie. Das kann je nach Modell entweder über einen Akku erfolgen oder aber auch über eine feste Stromversorgung. Weitere Unterschiede gibt es noch bei den Bodenwaagen je nach Größe hinsichtlich des Gewichts.

Mehr zum Produkt unter: https://www.bosche.eu/industriewaagen/bodenwaagen

Kauf einer Bodenwaage

235.00 Euro, 450.00 Euro oder weit über 1000.00 Euro, die Preise, die für eine solche Waage anfallen können, sind sehr unterschiedlich. Die großen Unterschiede die es bei den Kaufpreisen gibt, ergeben sich im Wesentlichen aufgrund der Unterschiede bei den Modellen. Und diese sind zahlreich, wie auch im Artikel deutlich wurde. Gerade die Unterschiede machen es aber auch erforderlich, dass man sich vor dem Kauf genau mit den Modellen beschäftigt. Schließlich muss die Bodenwaage auch zum jeweiligen Bedarf passen und die notwendigen Anforderungen erfüllen. Anschauen kann man sich die einzelnen Modelle entweder über einen Fachhändler oder aber auch über das Internet. Sei es über Herstellerseiten und Onlineshops, kann man die Unterschiede erkennen und so sich dann auch eine Kaufentscheidung bilden.

Technisches

Die Eichung ebenso wie die DKD Kalibrierung

Auf den 1. Blick denken einige bei der Kalibrierung an die Eichung der Waage. Hier gelangen allerdings 2 unterschiedliche Prüfsysteme zum Einsatz, die Eichung ist ausschließlich ein amtliches Siegel, welches bestimmte Fehlergrenzen bei dem Wiegen nicht überschritten werden dürfen. Je nach Art der Waage gibt es bei der Eichung drei Klassen, bspw. Feinwaagen in Klasse 1 sowie Präzisionswaagen in Klasse 2. Die DKD Kalibrierung kann demgegenüber ebenso ohne zugelassene Eichung erfolgen, eine DKD Kalibrierung gewährleistet also nicht die erfolgte Eichung, die einzeln bescheinigt werden muss. 

Den Qualitätsstandard der Messsysteme mit der DKD Kalibrierung gewährleisten

dkd_kalibrierungDas Ergebnis beim Wiegen übernimmt in vielen Bereichen die wichtige Rolle, weil bei Streitigkeiten der Qualitätsstandard der Messsysteme entscheidet ist. Deswegen muss ein gültiger Nachweis über die Qualität der Messergebnisse erbracht werden. Bei der DKD Kalibrierung werden höchste Qualitätsnormen garantiert, es ist der sichere Weg, um mit der regelmäßigen Kalibrierung im Hinblick auf die Qualität der Messergebnisse nach den DKD Richtlinien stets auf dem aktuellsten Stand zu sein wie zu bleiben.

Die Firmen arbeiten mit der DIN ISO 9000 Norm

Die Funktionalität der Waagen sollte immer wieder auf die Korrektheit hin überprüft werden. Waagen mit der DKD Kalibrierung haben im Geschäftsleben einen immensen Stellenwert, da sich die Neu- wie Bestandskunden auf die Messergebnisse verlassen wollen. Die Dienstleistung ist staatlich überwacht wie national anerkannt und somit für die Beteiligten besonders vertrauenswürdig. In dem globalen Bereich gewinnt die DKD Kalibrierung immer mehr an Bedeutung.

Die Deutschen Akkreditierungsstelle als Ansprechpartner

Individuelle Fragen, welche rund um den Einsatz der DKD Kalibrierung in dem Unternehmen auftreten werden von der Deutschen Akkreditierungsstelle umgehend beantwortet. Nach der Zertifizierung wird das Qualitätsmanagement-System (QM-System) schrittweise eingeführt sowie die Nachweise für die in dem Unternehmen verwendeten Prüfmittel sollen vorgelegt werden. Prüfgewichte, die schon eine Zertifizierung haben, sind ein möglicher Nachweis. Einfacher ist es, bei dem Erwerb der kommenden neuen Waage darauf zu achten, dass die DKD-Prüfbescheinigung für die DKD Kalibrierung direkt ab Werk erstellt wird.

Erfahren Sie mehr unter: http://www.cgwaagen.de/dakks-kalibrierung_dkd-kalibrierung

Der Inhalt des DKD-Prüfscheins

Der DKD-Prüfschein wird ebenfalls DAKKS-Prüfschein genannt und auf diesem Kalibrierschein ist zum Beispiel der Waagen-Typ, die Seriennummer, der Auftraggeber, das Datum der letzten Kalibrierung ebenso wie zusätzliche Merkmale wie die Temperatur zu Anfang der Prüfung vermerkt. In übersichtlich gestalteten Tabellen mit grafischen Darstellungen werden die Messergebnisse der Waage festgehalten wie dokumentiert, damit sie jederzeit nachgewiesen werden können.

Geeichte Waagen mit der DKD Kalibrierung

Eine neue Waage sollte auf jeden Fall geeicht sein wie zusätzlich die Kalibrierung vorweisen. Im Laborbereich und bei Waagen für die Industrie allerdings ebenfalls im Fachhandel für Lebensmittel sind die beiden Merkmale wesentlich, um den Qualitätsstandard zu garantieren. Eine geeichte Waage mit der DKD Kalibrierung zeigt auf Dauer präzise Ergebnisse an.

Technisches

Zählwaage – eine Waage, die unverzichtbar ist

In der heutigen Zeit legen wir Verbraucher viel Wert darauf, genau die Menge an Ware zu bekommen, für welche wir auch bezahlen. Damit der Verkäufer beispielsweise auf einen Wochenmarkt die genaue Grammzahl abwiegen kann, benötigt dieser eine sogenannte Zählwaage. Also ist eine Zählwaage nicht anderes als eine Waage, die wir Verbraucher beispielsweise in der Küche benutzen. zaehlwaage

Zählwaage und Flexiblität – perfekt abgestimmt

In der heutigen modernen Zeit können Sie mit einer Zählwaage alles abwiegen. Das liegt daran, weil die Waagen eine digitale Anzeige haben. Dadurch kann die Gesamtmenge bis auf 0,01 Gramm genau abgewogen werden. Die Grundvorrausetzung dafür ist, dass die Waage geeicht ist. Bevor Sie sich also so eine Waage kaufen, sollten Sie vorher nachfragen, ob eine Eichung stattgefunden hat. Ansonsten könnte Ihnen das Eichamt negative Briefe schreiben. Außerdem müssen Sie darauf achten, welches Maximalgewicht Ihre zukünftige Zählwaage wiegen kann. Das bedeutet, Ihnen nützt eine Waage, die maximal 50 Kilogramm wiegt, nichts, wenn Sie ein Gewicht von 70 Kilogramm abwiegen müssen. Zusätzlich kann eine Zählwaage eine genaue Stückzahl abwiegen. Möglich ist, dass, weil die Waagen mit einer modernen Software ausgerüstet sind. Diese Software rechnet dann das Gesamtgewicht in die entsprechende Stückzahl um. Um das Gewicht deutlich erkennen zu können, sind viele Zählwaagen mit einem sehr großen Display ausgestattet. Das Beste an solch einer Zählwaage ist ebenfalls, dass diese durch eine Batterie oder durch eine normale Stromversorgung betrieben werden kann.

Langlebigkeit – bei einer Zählwaage garantiert

Verbraucher, die mit einer Zählwaage arbeiten, müssen sich um die Langlebigkeit keine Gedanken machen. Das liegt daran, weil die Waagen alle eine robuste Abwiegschale haben. In der Regel besteht diese aus Edelstahl. Hinzu kommt, dass viele Zählwaagen mit einer Schutzklasse ausgerüstet sind. Hierbei sind die Klassen 54 bis 67 am Besten. Das liegt daran, weil die Waagen dann gegen Spitzwasser, Staubpartikel und sogar gegen ein kurzes Eintauchen geschützt sind. Des Weiteren sind die Zählwaagen in der Bedienung sehr einfach. Schuld daran sind die Bedienelemente, die an der vorderen Seite angebracht sind. Zusätzlich sind alle Elemente gut beschriftet. Darüber hinaus sind einzelne Waagen mit Speicherplätzen ausgerüstet.

Zählwaage – welche passt zu mir?

Weil der Markt eine Vielzahl von Zählwaagen zur Verfügung stellt, kann es passieren, dass Sie nicht die Richtige finden. Deshalb scheuen Sie sich nicht mit den Mitarbeitern der Firma, die die Waagen verkaufen, in Kontakt zu treten. Das ist möglich durch einen Telefonanruf oder eine E-Mail. So wird sichergestellt, dass Sie Ihre Zählwaage bekommen, die Sie auch brauchen können.